CLAROS              +43 (0)1 912 16 92

Phosphat-Eliminierung. Optimal gesteuert.

Das serienmäßige RTC-P-Modul von Hach regelt die Prozesse in Abwasserreinigungsanlagen in Echtzeit und gewährleisten so die Einhaltung der behördlichen Überwachungswerte bei gleichzeitiger Verringerung der Aufbereitungskosten.
Die Steuerung Ihrer Prozesse war noch nie so einfach.

Sichere Einhaltung der Ablaufwerte
Die Anpassung der Belüftung auf Grundlage von Echtzeitdaten sorgt für stabile und gleichbleibende Prozesse. Das RTC-P-Modul überwacht kontinuierlich die Ammoniumkonzentration in Ihrer Anlage und reagiert in Echtzeit auf Belastungsänderungen. Das stellt die Einhaltung der behördlich vorgeschriebenen Ablaufwerte sicher. Die Steuerung Ihrer Prozesse war noch nie so einfach.

Gewährleistung der Einhaltung
Die Anpassung der Chemikaliendosierung auf Grundlage von Echtzeitdaten sorgt für einheitlichere Verfahren. Das RTC-P-System überwacht durchgehend die Phosphorwerte in Ihrem Wasser und reagiert automatisch auf Belastungsänderungen, um die Einhaltung der Richtlinien in Ihrer Anlage zu gewährleisten. Die Steuerung Ihrer Prozesse war noch nie so einfach.

Ein serienmäßiges System
RTC ist ein „Plug-and-Play“-System, das nach einer einfachen Einrichtung sofort einsatzbereit ist. Für einen reibungslosen Start werden Sie bei der  Installation des Systems und der Parametrisierung  von unserem Service unterstützt.

Ersparnis bei den Aufbereitungskosten
Das RTC-P-Modul ist mit Algorithmen zur angemessenen Chemikaliendosierung auf Grundlage der Phosphorwerte in Ihrem Wasser sowie Ihrem gewünschten Sollwert für gelösten Sauerstoff vorprogrammiert. Die Dosierung nach Bedarf ermöglicht Einsparungen im Bereich der Chemikalien und der Schlammverarbeitung.

Wenn wir Service sagen, meinen wir es auch!
Das komplette Servicepaket von Hach beinhaltet Routinewartungen vor Ort sowie Reparaturen im Rahmen der Garantie.  Optional überwacht ein Team von Fachkräften Ihr System aus der Ferne und schickt Ihnen Berichte, aus denen Sie ersehen können, dass Ihr System ordnungsgemäß arbeitet. Es fühlt sich an, als hätten Sie einen Techniker von Hach vor Ort.




PHOSPHAX sc: Hochpräziser Prozess-Analysator für die kontinuierliche Bestimmung der ortho-Phosphat-Konzentration nach der Vanadat-Molybdat-Methode (Gelbmethode). Der Nullabgleich erfolgt automatisch.

  • On-site Installation direkt am Becken
  • Optional als 2-Kanal-Version für kontinuierliche Probenaufbereitung
  • Einfach und direkt wie eine Sonde, in Messung und Handhabung
  • Exakt und sauber wie ein Analysator, jederzeit zugänglich
  • Wetterfest ohne weitere Maßnahmen

Zum Betrieb ist eine externe Probenvorbereitung erforderlich. Der Analysator befindet sich in einem isolierten, wettergeschützen Gehäuse zur Aufstellung im Freien oder im Gebäude.
Flexibel im SC-System: Der Analysator ist über universelle SC Controller mit allen Sensoren kombinierbar. Transparente und anspruchsvolle Messtechnik bietet zuverlässige Werte in kürzester Ansprechzeit (nur noch 5 Minuten von der Probenahme bis zum Messwert!). Verfälschte Messwerte sind so ausgeschlossen. Die Gelbmethode benötigt nur wenig Reagenz (über 50% weniger Chemikalien) und reduziert daher erheblich die Betriebskosten. Das gesamte System wird am Becken installiert und benötigt nur wenig Platz.

Zurück zum Anfang.

SC 1000:  Dezentrale Messung mehrerer Parameter: Sondenmodul für den Anschluss von bis zu 4 SC-Sensoren, mit analoger Ausgangskarte mit 4 x 0/4-20 mA OUTPUT, Relaiskarte mit 4 Wechslern (NC) und EU-Netzkabel für 100-240 V AC Netzanschluss.

  • Flexibel: individuell konfigurierbar
  • Zukunftssicher: jederzeit erweiterbar
  • Intuitiv zu bedienen: Display mit Touchscreen
  • Viele weitere Versionen auf Anfrage

Ein Controllersystem zum Anschluss und Betrieb von SC-Sensoren besteht aus einem einzelnen SC 1000 Displaymodul und einem oder mehreren SC 1000 Sondenmodulen. Das System wird nach kundenspezifischen Vorgaben modular konfiguriert und lässt sich jederzeit um weitere Mess-Stellen, Sensoren, Ein- und Ausgänge sowie Bus-Schnittstellen erweitern.
Das Sondenmodul dient zum Anschluss von SC-Sensoren an einer Mess-Stelle. Mehrere Sondenmodule können zu einem SC 1000 Netzwerk zusammengeschlossen werden.

Zurück zum Anfang.

RTC-P Regelmodul zur automatischen Fällmitteldosierung für die Phosphatfällung. 1-Kanal, Steuersignal analog und/oder digital, 24V DC/90-240V AC Spannungsversorgung, Hutschienen-Montage.

  • Belastungsabhängige Dosierung
  • Stabile Phosphat-Ablaufwerte
  • Reduzierter Fällmittelverbrauch
  • Geringer Schlammanfall
  • Einfacher Einbau
Das Regelmodul ist ein Echtzeitregler zur Optimierung der chemischen Phosphat-Elimination auf biologischen Kläranlagen. Basierend auf der jeweils aktuellen Phosphatfracht berechnet der Regler automatisch die minimale Menge an Fällmitteln, die benötigt wird, um die geforderten Ablaufwerte zuverlässig einzuhalten. Zudem wird durch den reduzierten Fällmittelverbrauch der Schlammanfall verringert. Damit sinken auch die Kosten für die Schlammentwässerung und -entsorgung.

Zurück zum Anfang.


Funktionsprinzip
Das RTC-P-Modul optimiert die Phosphateliminierung in Abwasserreinigungsanlagen, mit chemischer Phosphateliminierung. Das RTC-P besteht aus einem Phosphatanalysator und einem vorprogrammierten Steuermodul. Die Daten über Durchfluss und Phosphatgehalt werden erfasst, um die tatsächliche Phosphatfracht zu berechnen und so die  Chemikaliendosierung zur sicheren Erreichung des Ablaufzielwertes optimal zu steuern.


 



Stark schwankende Zulaufbedingungen
Die im Jahr 1998 eröffnete Aufbereitungsanlage in Luckenwalde musste ihre Messtechnik erweitern. Besonders die stark schwankenden Zulaufbedingungen (Starkregen, Kanalreinigungen, etc.) und die damit verbundenen hohen Stickstoff- und Phosphatbelastungen
erschwerten manchmal die Einhaltung der Ablaufwerte.

Möchten Sie die Lösung erfahren? Lesen Sie den ganzen Anwendungsbericht hier.

Phosphat-Belastungsspitzen im Zulauf
Die Aufbereitungsanlage in Schlüchtern hatte immer mit Belastungsspitzen durch ein Regenüberlaufbecken zu kämpfen, das davon abgesehen gut funktionierte. Die manuell initiierte Phosphatfällung gelangte durch diese Spitzen oft an ihre Grenzen. Dadurch konnte der vorgeschriebene Wert von 1,2 mg/l nicht immer erreicht werden.

Möchten Sie die Lösung erfahren? Lesen Sie den ganzen Anwendungsbericht hier.
   
Stellen Sie sicher, dass Ihre Anlage effizient arbeitet und die Wasserqualität das ganze Jahr ohne außerplanmäßige Ausfallzeiten überwacht wird.